Mittwoch-Talk am 11. Oktober mit Markus Grimm und Detlef „Deffi“ Steves

Geschrieben von am 15. September 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

 

Traditionen soll man nicht brechen – der Presseclub Niederrhein tut es dennoch. Denn aus unserem traditionellen Mittwochsgespräch wird in diesem Jahr ein „Mittwochs-Talk“. Wir haben zwei Moerser eingeladen, die über weit über den eigenen Tellerrand schauen und trotzdem dem Niederrhein treu bleiben.

Unser PCN-Vorstandsmitglied Thorsten Schröder begrüßt am

Mittwoch, 11. Oktober, um 19.30 Uhr, (Beginn 20.00 Uhr)

in der Empfangshalle der Sparkasse am Niederrhein, Ostring 4 – 7, 47441 Moers

Markus Grimm und Detlef „Deffi“ Steves zum Gespräch.

Markus Grimm steht seit der Grundschule auf der Bühne und hat einige Märchen überstanden. Ein persönliches Märchen war der Gewinn bei Popstars auf ProSieben und die daraus entstandene Band „Nu Pagadi“ im Jahr 2004. Seitdem ist er als Songwriter, Sänger und Autor aktiv. Er schrieb mehrere (Kinder-) Bücher, Songs für Musicals und andere Produktionen großer Plattenfirmen, arbeitet als Sprecher für Hörspiele und lässt beim Projekt „Grimm trifft Grimm“ die alten Märchen in einem anderen Licht erscheinen. Seit Anfang des Jahres ist er zudem Kolumnist bei der NRZ.

Deffi wurde ab 2009 als Darsteller in der Doku-SoapAb ins Beet!“ des Senders VOX bekannt. Danach folgten „Ab in die Ruine!“ und „Detlef muss reisen“. Er nahm bei „Das perfekte Promi-Dinner“ und an der Kochshow „Grill den Henssler“ teil. Ab Ende Januar 2016 war Detlef bei „Hot oder Schrott – Die Allestester“ bei VOX zu sehen. 2016 und 2017 nahm er an der großen „ProSieben Völkerball Meisterschaft“ teil.

Wir sind gespannt, was beide uns erzählen werden. Am Ende unseres Mittwochs-Talk sollen aber auch Sie als unser Gast zu Wort kommen. Denn wir sind gespannt auf Ihre Fragen.

Die Sparkasse am Niederrhein stellt uns für das Mittwochsgespräch ihre Empfangshalle zur Verfügung und lädt zu Getränken und einem kleinen Imbiss ein. Dafür sagen wir an dieser Stelle herzlich Danke.

Da die Sitzplatz-Anzahl beschränkt ist, bitten wir um Ihre Anmeldung unter 0 28 35 /44 01 24 und per E-Mail unter sigridbaum@gmx.de. Es gilt das Windhund-Verfahren.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Wir schaffen nur drei Morde im Jahr“

Geschrieben von am 1. Juli 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

 

 

Presseclub Niederrhein erlebte auf Familienausflug „Mörderisches in Münster“

Von Ulf Maaßen

Wären die beliebten TV-Ermittler Boerne, Thiel und Wilsberg schon im Jahr 1957 im westfälischen Münster auf ihre Spurensuche gegangen – der deutschen Justiz wäre im spektakulären Mordfall Hermann Rohrbach sicherlich ein folgenschweres Fehlurteil erspart geblieben. So aber bleibt das Rätsel dieses Kriminalfalles weiterhin ungelöst und sorgte bei den Teilnehmern des Familienausfluges des Presseclubs Niederrhein (PCN) für ein schauriges Kribbeln.

Was ja auch erwünscht war, denn schließlich lernten die PCN-Mitglieder in diesem Jahr unter dem Motto „Mörderisches in Münster“ eine andere Seite der geschichtsträchtigen Metropole kennen. Da ist zum einen das Täuferreich von Münster, das 1534 von einer christlichen Sekte errichtet wurde. Die katholische Kirche machte kurzen Prozess mit den Wiedertäufern. Die gefolterten und hingerichteten Täufer wurden in drei eisernen Körben an der Lambertikirche zur Abschreckung angebracht. Die Originale der Körbe – ohne Inhalt – hängen dort noch immer.

Von weit größerer Bedeutung war der Dreißigjährige Krieg, ein europäischer Religionskrieg, der sein Ende 1648 durch den Westfälischen Frieden in Münster fand. Diplomaten der beteiligten Länder fanden sich dafür im Historischen Rathaus ein. Im ehemaligen Ratssaal und heutigen Friedenssaal empfing Beate Vilhjalmsson, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Münster, die PCN-Mitglieder, um sie auf einen kurzen Streifzug durch die Historie dieser Zeit zu führen. Und auch hier wieder sorgten ungeklärte Fragen für ein Kribbeln: Was haben ein edler Damenschuh und eine abgehackte Hand, die bei Restaurierung des Saales gefunden wurden, mit dem Westfälischen Frieden zu tun?

Um erfundene Geschichte(n) aus Münster besser kennenzulernen, mussten die PCN-Mitglieder nur Hartwig Homann folgen. Der Stadtmarketing-Mitarbeiter unternahm mit ihnen einen Krimi-Rundgang auf den Spuren von ARD-Tatort-Ermittlern Professor Karl-Friedrich Boerne und Kommissar Frank Thiel sowie Privatdektektiv Georg Wilsberg. ZDF-Krimifigur Wilsberg ist sogar ein Münsteraner Original, erfunden und geschrieben von dem Münsteraner Jürgen Kehrer, einem Journalisten und Stadtmagazin-Herausgeber.

Für die Stadt Münster sind die beiden Krimiserien bundesweit ein Image-Gewinn. Neun verschiedene Führungen und Events rund um Mord und Totschlag bietet die städtische Marketingabteilung unter den Begriff „StattReisen“ für Touristen an. „Ich muss aber klarstellen, dass es in Münster – wenn man die beiden Krimiserien dazu zählt – keine sieben Mordopfer gibt. Wir schaffen es laut Kriminalstatistik nur auf drei Morde im Jahr“, klärt Hartwig Homann die PCN-Mitglieder auf.

Schnell machte Hartwig Homann auch klar, wie viel Original-Münster in den beiden Krimiserien zu sehen ist. Nämlich nur fernsehgerechte Außenaufnahmen vom Prinzipalmarkt, St. Lamberti und dem Aasee. „Pathologie, Kommissariat oder auch die Boerne-Villa gibt es hier nicht. Selbst in der Folge mit den Wiedertäufern hat man bei den Turmaufnahmen getrickst.“

Ähnlich verhält es sich bei der Wilsberg-Serie. Mit einer großen Ausnahme: das Antiquariat von Georg Wilsberg gibt es wirklich. Im Schatten der Liebfrauen-Unterwasserkirche stellt Inhaber Michael Solder zweimal im Jahr sein kleines Geschäft samt Büchern als Drehort zur Verfügung. Doch nur bis zum Vorhang. Wer dahinter Wilsbergs Küche vermutet, wird enttäuscht. „Publikum habe ich zu genüge im Laden. Aber Umsatz mache ich damit nicht“, erklärt der Antiquar den Besuchern vom Niederrhein.

Diese beiden Fotos stammen von Rainer Döller und Andreas Dorau.

PCN auf mörderischen Spuren in Münster

Geschrieben von am 25. Juni 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Hier kommen schon einmal erste Fotos von Gerd Klinkardt vom diesjährigen Familienausflug am 24. Juni nach Münster.

Niederrheinischer Pressetalk am 9. Mai bei der Volksbank Niederrhein

Geschrieben von am 10. Mai 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Gestern fand der 1. Niederrheinische Pressetalk statt. Jan Jessen (NRZ), Dirk Möwius (RP), André Fritz (Radio KW) und ich diskutierten – unter der gekonnten Moderation von Guido Lohmann (Volksbank Niederrhein) – lebhaft die Situation 5 Tage vor der Wahl. Mit Blicken auf die USA, Türkei, Frankreich, die EU und – natürlich – auf NRW. Dank an Gerd Klinkhardt für die schönen Fotos und an Markus und Dennis Helmich für die guten Beiträge.

 

Familienausflug nach Münster am 24. Juni

Geschrieben von am 1. Mai 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

 

 

Wiederwahl des Vorstands beim Presseclub Niederrhein

Geschrieben von am 20. März 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Neuer und alter Vorstand des Presseclubs Niederrhein Foto: Renate Wickenhöfer / Rainer Döller

Die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung des Presseclubs Niederrhein (PCN) haben dem kompletten Vorstand ihr Vertrauen ausgesprochen. Alle wurden wiedergewählt. Einen Wechsel gab es innerhalb des Vorstands: Kerstin Röhrich ist nun 2. Vorsitzende und Stellvertreterin von Sigrid Baum, die den Vorsitz seit vielen Jahren innehat. Der bisherige 2. Vorsitzende, Thorsten Schröder, ist nun Beisitzer.

Für das neue Jahr hat sich der Presseclub einiges vorgenommen. So soll es einen Mittwochs-Talk (im Wechsel mit dem seit vielen Jahren stattfindenden Mittwochs-Gespräch) geben und der „Konrad-Duden-Journalisten-Preis“ ist in seiner vierten Auflage ausgeschrieben. Zusätzlich will der Presseclub mit Mitgliedern und Freunden auf Tatort-Spuren im mörderischen Münster wandeln. Ebenso steht ein gemeinsames Weihnachtsbaum-Schlagen auf dem Programm.

Zum neuen/alten PCN-Vorstand gehören (v.l.) Markus Helmich, Ernst Krempelsauer, Thorsten Schröder, Kerstin Röhrich, Ulf Maaßen, Sigrid Baum, Cornelia Bothen, Rainer Döller und Gerhard Klinkhardt. Foto: Rainer Döller / Renate Wickenhöfer

 

 

Wilhelm Hermsen – 25 DJV-Mitglied im Presseclub Niederrhein

Geschrieben von am 17. März 2017 | Abgelegt unter Allgemein, Uncategorized

Auf der Jahreshauptversammlung gratulieren alle Wilhelm Hermsen sehr herzlich zu seinem 25-Jährigen Jubiläum im Deutschen Journalisten-Verband.

 

Wilhelm Hermsen ist u.a. der geistige Vater des Konrad-Duden-Journalistenpreises und kam eigens aus der Eifel, seinem jetzigen Wohnsitz, um die Ehrung anzunehmen.

Presseclub Niederrhein ist beim „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ dabei

Geschrieben von am 3. März 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Kreis Weseler Erklärung: Bündnis für Demokratie und Toleranz

Unsere Demokratie erlebt vielfache Anfeindungen:

 Übergriffe auf geflüchtete Menschen, Zunahme von Fremdenfeindlichkeit und extremen, gewaltverherrlichenden sowie demokratiefeindlichen Positionen

 Anfeindungen und Angriffe gegenüber ehrenamtlich Tätigen, aber auch gegenüber Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten, sowie haupt- und ehrenamtlich tätigen PolitikerInnen

 das Leugnen von Fakten und die gezielte Verbreitung und Streuung von Falschmeldungen (Fake-News)

 Diffamierung von Medien als Lügenpresse, zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Mitmenschen sowie Intoleranz und Hass

 Populisten wie die der AfD und NPD nutzen die Ängste der Menschen, um daraus politisches Kapital zu schlagen und langfristig unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung auszusetzen.

All das rüttelt an unserem demokratischen Grundkonsens und unseren, in unserem Grundgesetz festgeschriebenen Werten. Jeder überzeugte Staatsbürger ist jetzt in der Verantwortung, zu handeln und seine Stimme für unsere freiheitliche Demokratie zu erheben.

Wir Demokraten müssen zusammenstehen gegen jegliche Anfeindungen unserer Demokratie. Wir wollen den Verfassungsfeinden von Rechts und Links engagiert entgegen treten. Wir brauchen einen Pakt für Demokratie und für Toleranz.

Eine große Gefahr für unsere Demokratie und damit für die gesamte Gesellschaft ist die Gleichgültigkeit der so genannten „schweigenden Mehrheit“ und die Selbstverständlichkeit, mit der die Demokratie als gegeben und unantastbar angesehen und größtenteils geachtet wird. Dabei muss sie doch jeden Tag aufs Neue verteidigt werden.

Wir als sozial, politisch, kirchlich, religiös und gesellschaftlich in der Verantwortung Stehende des Kreises Wesel verpflichten uns auf ein überparteiliches und unserem Grundgesetz verpflichtetes Bündnis für Demokratie und Toleranz.

Hart in der Sache für die jeweiligen politischen, gesellschaftlichen und sozialen Positionen einzutreten, ist eine Grundvoraussetzung für eine funktionierende und wehrhafte Demokratie. Allerdings wollen wir – auch bei unterschiedlichsten Vorstellungen – stets fair und respektvoll im persönlichen Umgang miteinander bleiben. Harte inhaltliche Auseinandersetzungen gehören zur Demokratie genauso wie Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen und Positionen. Persönliche

Anfeindungen haben jedoch im politischen Prozess nichts zu suchen. Verbale und physische Gewalt, Hass, Respektlosigkeit und Intoleranz verurteilen wir aufs Schärfste und tolerieren sie nicht.

 Als bekennende Demokraten im Kreis Wesel stehen wir für unsere demokratischen Grundwerte und die in unserem Grundgesetz beschriebenen unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte ein!

 Wir stehen zusammen für Toleranz, Respekt, Menschenwürde und Demokratie!

 Wir verteidigen aktiv die in unserer Verfassung enthaltenen Werte!

 Wir stehen wo immer nötig auf gegen Hass, Verleumdung, Gewalt und Ausgrenzung!

Die Unterzeichner dieser Erklärung verpflichten sich in diesem Sinne, künftig weiterhin gemeinsam für Demokratie und Toleranz im Kreis Wesel einzustehen und wo nötig gemeinsam Flagge zu zeigen. Die mitzeichnenden Organisationen und Einzelpersonen verpflichten sich dementsprechend gleichfalls weiterhin zur Wahrung der oben genannten Prinzipien und Werte.

Sabine Weiss MdB Kreisvorsitzende der CDU Kreis Wesel

René Schneider MdL Kreisvorsitzender der SPD Kreis Wesel

Dr. Michael Terwiesche Kreisvorsitzender der FDP

Edelgard Wirxel-Komor FDP stellvertretende Vorsitzende

Matthias Broeckmann stellvertretender Vorsitzender CDU Kreis Wesel

Mark Rosendahl Gewerkschaftssekretär DGB Kreisverband Wesel

Jürgen Kosmann DGB Ortsverbandsvorsitzender Wesel

Thomas Brödenfeld Superintendent Ev. Kirchenkreis Wesel

Wolfgang Kürten Katholisches Kreisdekanat Wesel

Bernhard Scheid Geschäftsführer AWO Kreisverband Wesel

Brunhild Demmer Geschäftsführerin Caritasverband Moers-Xanten e.V.

Hans-Peter Niedzwiedz Vorsitzender Caritasverband Moers-Xanten e.V.

Petra Schmidt-Niersmann Kreisverbandsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Holger Schoel Kreisverbandsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen

Karl-Heinz Theußen Vorsitzender Der Paritätische Kreisgruppe Wesel

Friedhelm Waldhausen Superintendent Ev. Kirchenkreis Dinslaken

Arnd Rutenbeck Geschäftsführer Diakonisches Werk Dinslaken

Karl-Heinz Hildebrandt Vorsitzender Piratenpartei Kreisverband Wesel

Manfred Schramm Mitglied des Kreistags Wesel (PIRATEN)

Horst Vöge Vorsitzender Sozialverband VdK Kreisverband am Niederrhein

Michael van Meerbeck Caritasdirektor Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel / Vorsitzender des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Wesel

Jürgen Orts Geschäftsführer Diakonisches Werk des Kirchenkreises Wesel

Dietrich Mehnert Geschäftsführer Grafschafter Diakonie gGmbH – Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers

Hans-Joachim Wefers Superintendent des Ev. Kirchenkreises Kleve

Sigrid Baum 1. Vorsitzende Presseclub Niederrhein

Wolfram Syben Superintendent des Ev. Kirchenkreises Moers

 

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Geschrieben von am 21. Februar 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Ganz herzlich lade ich alle Mitglieder im Namen des Vorstands des Presseclubs Niederrhein zu unserer Jahreshauptversammlung ein:

Donnerstag, 16. März 2017
um 19.00 Uhr
Restaurant „Zur Trotzburg“
Rheinberger Straße 1, Moers
( www.trotzburg.de )

Seien Sie im Anschluss an die Jahreshauptversammlung unser Gast bei einem kleinen Abendessen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung / Ergänzung der Tagesordnung
2. Bericht der Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden mit
Genehmigung der Tagesordnung
3. Kassenbericht des Geschäftsführers
4. Kassenprüfungsbericht
5. Entlastung des Vorstands
6. Neuwahl des Vorstands
7. Wahl der Delegierten zur Delegiertenversammlung / Anträge
8. Aktuelles aus dem DJV
9. Konrad-Duden-Journalistenpreis 2018
10. Mittwochsgespräch
11. Geplante Veranstaltungen, Grundsätzliches
12. Sonstige Aktivitäten

Anmeldungen- wie gewohnt – bitte bis 5. März an sigridbaum(at)gmx.de

Konrad-Duden-Journalistenpreis 2018

Geschrieben von am 7. Januar 2017 | Abgelegt unter Uncategorized

Preisverleihung beim Konrad-Duden-Journalistenpreis 2016

Wesel/Issum. Rund sieben Monate läuft sie noch, die Bewerbungsfrist für die vierte Auflage des Konrad-Duden-Journalistenpreises. Bis zum 15. Juli 2017 müssen alle Beiträge beim Presseclub Niederrhein eingegangen sein. Auch diesmal richtet sich der Wettbewerb wieder an junge, journalistische Talente aus ganz Deutschland, die frei oder hauptberuflich tätig sind. Sie dürfen nicht älter als 35 Jahre alt sein oder bis zu zehn Jahre in dem Beruf absolviert haben. Zugelassen sind Beiträge, die zwischen dem 30. Juni 2015 und dem 30. Juni 2017 in deutscher Sprache veröffentlicht wurden. Pro Bewerber kann nur ein Beitrag eingereicht werden. Der Konrad-Duden-Journalistenpreis wird gemeinsam von der Stadt Wesel, dem Presseclub Niederrhein und dem Dudenverlag vergeben. Im Januar 2018 wird der mit 3.500 Euro dotierte Preis dann in Wesel offiziell verliehen.

Der alle zwei Jahre vergebene Preis würdigt eine herausragende sprachliche Berichterstattung aus den Bereichen Print, Internet, Hörfunk und Fernsehen. Mit ihm sollen junge Journalisten dafür sensibilisiert werden, welche Verantwortung sie für stilistisch gutes und verständliches Deutsch haben. Die Beiträge sollten sich dem integrativen Ansatz einer einheitlichen Sprache zur Verständigung der Menschen untereinander widmen. Auf anschauliche und bildhafte Darstellungen wird ebenso Wert gelegt, wie auf den korrekten Umgang mit der deutschen Sprache. Eingereicht werden können Arbeiten aus allen journalistischen Stilformen. Auch Blog-Beiträge sind willkommen, wenn sie den Kriterien entsprechen.

Die Entscheidung, wer den Konrad-Duden-Journalistenpreis 2018 erhält, fällt eine namhafte elfköpfige Jury, zu der auch die diesjährige Gewinnerin Emilia Smechowski angehört. In Xaver Oehmen (2012) ist ein weiterer Preisträger mit von der Partie. Außerdem gehören zum Gremium Wesels Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Christian Behrens (Autor „Kleine Welten“), Michael Bröcker (Chefredakteur Rheinische Post), Christian Lindner (Chefredakteur Rhein-Zeitung), Manfred Lachniet (Chefredakteur NRZ), WDR-Moderatorin Steffi Neu, Dr. Heinzgerd Schott (ehemaliger Schulleiter des Konrad-Duden-Gymnasiums), Dr. Nicole Weiffen (Dudenverlag) sowie Sigrid Baum (Vorsitzende des Presseclubs Niederrhein), die gleichzeitig auch die Vorsitzende der Jury ist.

Pressekontakt:
Presseclub Niederrhein
Sigrid Baum
Gelderner Straße 67– 69
47661 Issum
Telefon 0 28 35 / 44 01 24
sigrid.baum@baum-kommunikation.de

Nächste Einträge »