Presseclub Niederrhein ehrte langjährige und verdiente Mitglieder

Presseclub Niederrhein ehrte langjährige und verdiente Mitglieder

Peter Korte, Ernst Krempelsauer und Ulf Maaßen wurden ausgezeichnet

Moers/Niederrhein. Gleich drei langjährige Mitglieder konnte Sigrid Baum, Vorsitzende des Presseclubs Niederrhein, für ihre Treue zum Deutschen Journalisten-Verband auszeichnen: Peter Korte für 50 Jahre, Ernst Krempelsauer und Ulf Maaßen für jeweils 40 Jahre Zugehörigkeit. Pascal Hesse, Schatzmeister des DJV-Landesverbands überreichte die Ehrenurkunden. Die PCN-Vorstandsmitglieder Kerstin Röhrich und Markus Helmich die Ehrennadeln.

Peter Korte begann 1969 seine journalistische Laufbahn  mit einem Volontariat bei der WAZ in Wattenscheid. Es folgte der Wechsel zur Lokalredaktion der RP Dinslaken. Nach einem Jahr kam als nächste Station Emmerich, wo er vier Jahre blieb. Die nächsten neun Jahre war Peter Korte Teil der Lokalredaktion der RP Moers. Dort wurde er auch stellvertretender Lokalchef.

Die Verlockung zum Wechsel in die Privatwirtschaft entpuppte sich als Fehlentscheidung. Korte ging zurück zur RP, dieses Mal nach Xanten. 2005 folgte der Wechsel zur Rheinberger RP, danach, bis zum Renteneintritt 2012, der Einsatz bei der RP Duisburg. Fast sein ganzes Berufsleben lang war er am Niederrhein unterwegs.

Heute engagiert er sich im Tierschutzverein seiner Heimatstadt Mülheim, gibt dort ein Magazin heraus, schreibt für den Heimatkalender und hält Vorträge über Eisenbahnen am Niederrhein. Auch im Presseclub Niederrhein hat er eine Auswahl seiner über 5.000 Fotos unter dem Titel „Witzige Werbung“. Aktuell arbeitet er an einem Buch über Mülheim, das geplant über 200 Seiten haben wird.

Ernst Krempelsauer kam über einen Umweg zum Journalismus, auch wenn er diesen Berufswunsch bereits mit 12 Jahren hatte. Zunächst absolvierte er ein Studium zum Ingenieur der Hochfrequenz und Nachrichtentechnik an der Höheren Lehranstalt Graz/Österreich. Danach startete seine schreibende Karriere als Technischer Redakteur in der Computertechnik. Es folgte ein Wechsel in die Wirtschaft, wo er über ein Volontariat eine Position im Technischen Kundendienst und als Wartungsingenieur innehatte. 

Doch es zog ihn zurück in den Journalismus. 1973 startete er als Redakteur beim Elektor-Verlag zunächst in Moers, später in Aachen. Ernst Krempelsauer wurde bereits nach zwei Jahren zum Leitenden Redakteur und weitere 11 Jahre später zum Chefredakteur ernannt. 26 Jahre lang war er dort als Chefredakteur tätig und ging als Dienstältester Chefredakteur der Elektronik-Zeitschriftensparte in Deutschland 2012 in den Ruhestand.

Dem Presseclub Niederrhein ist er seit über 15 Jahren als Vorstandsmitglied verbunden und engagiert sich umfangreich. Immer noch ist Fliegen sein liebstes Hobby.

Ulf Maaßens journalistische Karriere begann 1977 mit einer Kritik an der Berichterstattung der lokalen Zeitungen, die nicht über einen Schülerwettbewerb berichtet hatte. Die dort tätigen Redakteure nahmen ihn beim Wort und  forderten ihn auf, doch selbst Themen zu suchen und zu berichten. So schrieb er für die NRZ/WAZ Reportagen, für die RP Kulturberichte und Kinotipps. Sein Wissen, wie man interessante Texte schreibt, vermittelten ihm in Tagesgeschäft die dort tätigen Redakteure.

Da er keinen Volontariatsplatz bei „seinen“ Zeitungen bekam, startete er als fester Freier bei der WAZ Duisburg-Nord. Es folgte ein Wechsel als Redakteur zur WWW-Beilagenredaktion und dann ein Studium der Publizistik an der Ruhr-Universität Bochum. Während dieser Zeit arbeitete er nebenberuflich bei Moers Music, dem WDR-Landesstudio Düsseldorf sowie für die WZ im Kreis Viersen und Mönchengladbach.

1989 bot man ihm ein Volontariat bei der WZ an. Der Gladbacher WZ-Redaktion bleibt er acht Jahre verbunden, dann wurde er zum Inhouse-Trainer für das neue WZ-Redaktionssystem ernannt. Es folgte ein Wechsel zur WZ-Kreisredaktion Mettmann. Dort blieb er zehn Jahre, dann kam der Ruf zur WZ-Redaktion Krefeld, wo er als auch als Producer als Newsdesk tätig war.

Zum 25-järigen Dienstjubiläum bei der Westdeutschen Zeitung erhielt er neben einer Urkunde auch seine Kündigung und startete seine berufliche Neuorientierung. Ulf Maaßen ist Mitbegründer des Netzwerkes Wort Plus und arbeitet freiberuflich, unter anderem für den online-Nachrichtendienst Lokale Blicke.

Im Presseclub Niederrhein ist er als Vorstandsmitglied seit fast zehn Jahren im Einsatz und organisiert als Event-Manager viele der PCN-Veranstaltungen. Auch war er sechs Jahre lang Mitglied im DJV-Fachausschuss Aus- und Weiterbildung.

„Ich bin sehr froh, jetzt und in Zukunft auf solch treue und engagierte Mitglieder zählen zu können“, dankte Sigrid Baum den Jubilaren.

Bildunterschrift:

Der Presseclub Niederrhein ehrte seine langjährigen Mitglieder: (v.l.). Kerstin Röhrich, Ernst Krempelsauer (für 40 Jahre), Sigrid Baum, Peter Korte (für 50 Jahre), Pascal Hesse, Ulf Maaßen (für 40 Jahre) und Markus Helmich.  Foto: PCN/Rainer Döller